Ps 34,12-15; 1. Mose 12,1-13,18; Mk 4,1-20

Psalm: Irgendwie bin ich da geschädigt, aber wenn ich lese: „Kommt her, ihr Kinder, höret mir zu! / Ich will euch die Furcht des Herrn lehren“ reicht es mir schon.

Mose: Abram (oder auch Abraham) bekommt vom Herrn den Auftrag in das Land zu gehen, das der Herr ihm zeigt. Also reist er mit Frau und Lot und allen Familien und Hab und Gut nach Kanaan. Bau eines Alatares. Dann reisen sie umher, erkunden das Land. Im Text mehrere Ortsangaben. Dann bricht aber eine Hungersnot aus und sie fliehen nach Ägypten. Abram hat Angst, dass man ihm seine schöne Frau Sarai wegnehmen könnte und bittet sie, sich zu verleugnen und sich als seine Schwester auszugeben (also ob das hilfreich wäre). Der Pharao wird auf Sarai aufmerksam und kommt auch dahinter, dass sie lügt – aber er lässt es gut sein und beschenkt die beiden reichlich, so dass sie – wohl am Ende der Hungersnot – wieder reich zurückkkommen. Mit ihnen Lot – männlich! – ebenfalls mit großer Sippe. Man kommt sich immer öfters in die Haare, so schlägt Abram vor, sich zu trennen: „Willst du zur Linken, so will ich zur Rechten, oder willst du zur Rechten, so will ich zur Linken“. Gesagt – getan. Und jetzt wohl die Stelle, auf die sich die Juden heute nch berufen: „Denn all das Land, das du siehst, will ich dir und deinen Nachkommen geben für alle Zeit und will deine Nachkommen machen wie den Staub auf Erden.“ Es war schon immer falsch, wenn man alles wörtlich genommen und den Kontext vergessen hat.

Markus: Jesus lehrt vom See aus eine große Menge. Gleichniss vom Sämann, also unterschiedliche Orte, wo der Samen hinfällt und was daraus wird. Interessant hier aber vielmehr die Erklärungen Jesu. Einerseits spricht er in Gleichnissen, damit es einfacher zu verstehen ist, aber begreifen sollen es nur die, die Berufen sind, „damit sie [die anderen] sich nicht etwa bekehren und ihnen vergeben werde“. So wird diese Stelle von der Erklärungsbibel jedenalls gedeutet, aus dem kleinen Textabschnitt geht das so eigentlich nicht deutlich hervor, außer man dehnt das „Euch“, das auf dem ersten Blick nur an die Apostel gerichtet ist auf, und fasst damit all die ein, die berufen sind und intepretiert das „denen da draußen“ als die Gegengruppe. Ernsthaft: Warum solle das je ein Literaturwissenschaftlicher tun? Dazu gibt es hier überhaupt keine Veranlassung. Sehr, sehr unklar.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s