Ps 110,1-7; 2. Mose 7,1-8,28; Mk 12,28-44

Psalm: Der eher kurze Psalm beginnt mit: „Der Herr sprach zu meinem Herrn: ‚Setze dich zu meiner Rechten, / bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache'“. Zugegeben, kein schlechtes Bild.

Mose: Gar nicht mal so unspannend heute. Der Herr gibt Mose (80 Jahre) Aaron (83 Jahre) an die Seite, dass der vor dem Pharao sprechen soll. Sie bitten ihn erneut, dass sie das Volk gehen lassen soll. Und zum Zeichen seiner Macht, gibt er ihnen ein Wunder mit. Sie sollen einfachihren Stab vor ihm auf die Erde werfen und der würde dann zur Schlagen. Gesagt getan. Bloß, der Pharao lässt seine Zauberer rufen: „Ein jeder warf seinen Stab hin, da wruden Schlangen daraus“ – was ja nichts anders heißt, das Wunder ist gar kein Wunder sondern eine Zauberei bzw. ein Zaubertrick (theologisch ja ein enormer Unterschied). Der Herr ist also doch nicht mächtiger? Anscheind ein kleinwenig, denn die Schlagen aus seinem Stab verschlingt alle anderen Schlangen. Und dennoch, bei allen Plagen die jetzt kommen, machen die Zauberer mit: Moses schlägt mit dem Stab aufs Wasser – es verwandelt sich in Blut; der Herr lässt eine Froschplage übers Land herinfallen; dann eine Stechmückenplage. „D sprachen die Zauberer zum Pharao: Das ist Gottes Finger“, denn Stechmücken können sie nicht. Zweimal tut der Pharao so, als würde er sie ziehen lassen, hat der Herr auf Anraten von Mose die Plage aber wieder zurückgenommen, verährtet sich weiter das Herz des Pharaos und er zieht das gemachte Angebot vollumfänglich zurück. Ein Machtkampf also zwischen dem Herrn und Pharao, wobei momentan der Pharao eindeutig der Gewinner ist.

Markus: Jesus wird gefragt, was das höchste Gebot sei, die Antwort: Man soll Gott den Herrn lieben und seinen Nächsten. Dann erklärt er, warum die Schriftgelehrten sagen, „Christus sei Davids Sohn“. Erklärung findet sich in Psalm 110, 1. Vers – also man lesen den heutigen Eintrag zum Psalm. Dann ein heftiger Seitenhieb gegen die eingebildeten Schriftgelehrten und das Lob für das arme Mütterchen, welches ihre letztes Geld spendet, während die anderen nur ihren Überfluss spenden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s